Ich liebe das fotografieren in der Nacht, weil es mich in gewisser Weise entschleunigt. Die Kamera kommt auf ein Stativ, dann passe ich die Komposition in meinem Sucher an und lasse ein wenig länger als gewöhnlich Licht auf dem Sensor fallen. Voila! Und schon habe ich eine schöne Aufnahme ohne großer Hektik. Gefällt mir die Location, bleibe ich etwas länger und probiere noch andere Bildkompositionen vom selben Motiv aus. Das schöne dabei ist außerdem, dass man Nachts häufig eine ganze Stadt für sich alleine hat.